Der »Bibel-Prediger«

Prediger Haymo Müller

Bibel- und Gebetsstunden im Internet ...

Kleine Denkanstöße ...

... zum Thema: Gemeinschaft

Hier geht es zurück zur „Übersicht“.


07.01.2021: Der Glaube

„Fürchte dich nicht, glaube nur!“ (Markus 5,36).

Die Lektion, die uns hier gegeben wird, ist von größter Wichtigkeit. Wenn wir im „stillen Kämmerlein“ unsere Anliegen ausbreiten wollen, müssen wir dies im vollen Vertrauen auf die Liebe Gottes und die Kraft der Gegenwart Jesu Christi tun. Frage dich in aller Ruhe: Ist mein Herz tatsächlich mit einem unerschütterlichen Glauben an Gottes Liebe erfüllt? Wenn dies nicht der Fall ist, dann beginne dein Gebet nicht sofort. Der Glaube kommt nicht von selbst. Bedenke, dass Gott unmöglich lügen kann. Mit unendlicher Liebe ist er bereit, dich zu segnen. Lies einige Worte aus der Heiligen Schrift, die Gottes Macht, Treue und Liebe offenbaren. Nimm sie ganz persönlich für dich und sage: „Ja, HErr, im festen Glauben an dich und deine große Liebe will ich jetzt mit Beten beginnen.“

Es ist ein Irrtum, das Wort „Glaube“ nur auf die Sündenvergebung oder die verheißene Gotteskindschaft zu beschränken. Der Glaube umschließt viel mehr. Wir müssen Gott in allem, was Er zu tun bereit ist, glaubend vertrauen. Auch muss unser Glaube den jeweiligen Erfordernissen des Augenblicks angepasst werden. Gott ist so unendlich groß und mächtig, und Jesus Christus hat so viel Gnade für jeden neuen Tag, dass sich unser Glaube getrost den Umständen des Tages entsprechend täglich neu nach ihm ausstrecken darf.

Frage dich, bevor du in deinem „stillen Kämmerlein“ zu beten beginnst: „Glaube ich wirklich, dass Gott jetzt bei mir ist, dass Jesus Christus mir durch den Heiligen Geist beim Beten helfen wird, und dass ich eine gesegnete Zeit der Gemeinschaft mit Gott erwarten darf?“

Jesus Christus hat seine Jünger oft daran erinnert, dass der Glaube beim Gebet nicht fehlen dürfe. Diese Lektion geht auch uns an. Verbleibe in der Gemeinschaft mit ihm und bitte ihn um Stärkung deines Glaubens an seine Allmacht. Wie einst zu Maria, so sagt Jesus Christus heute zu dir und zu mir: „Habe ich dir nicht gesagt, wenn du glauben würdest, dann du solltest die Herrlichkeit Gottes sehen?“